Skip to main content

Das Eis muss weg! –
Wie man eine Kühl-Gefrierkombination richtig abtaut

Eigentlich sind Kühl-Gefrierkombinationen eine tolle Sache: Sie halten empfindliche Lebensmittel lange frisch und sorgen auch in der heißen Jahreszeit für kühle Getränke. Wenn es aber vor lauter Eis zu eng wird für das Gefriergut, dann ist es wieder höchste Zeit, das Gerät gründlich abzutauen. Etwa zweimal im Jahr muss bei einem handelsüblichen Modell diese lästige Prozedur durchlaufen werden.

Ausgenommen von dieser Empfehlung sind Besitzer einer modernen Kühl-Gefrierkombination mit Abtauautomatik oder gar NoFrost-Funktion. Sie sind fein raus und dürfen sich den ganzen Aufwand sparen – von gelegentlichen Härtefällen abgesehen. Für die weniger Glücklichen erklären wir jetzt, worauf es beim Enteisen ankommt und wie das Ganze schnell und unkompliziert vonstattengeht.

Kühl-Gefrierkombination abtauen

Kühl-Gefrierkombination abtauen – Ausräumen und abdichten

Am Ausräumen führt kein Weg vorbei, deshalb ist es hilfreich, das Enteisen rechtzeitig zu planen und die Vorräte erst im Anschluss wieder aufzufüllen. Was genau ausgeräumt werden muss, hängt von dem verwendeten Gerät ab: Im Idealfall verfügt Ihre Kühl-Gefrierkombination über zwei getrennte Kühlkreisläufe. Dann lässt sich die Gefriereinheit abtauen, ohne den Kühlschrank zu behindern.

Hängen hingegen Kühl- und Gefrierteil zusammen, wie es vor allem bei günstigen Geräten häufig der Fall ist, müssen Sie in den sauren Apfel beißen und für einige Stunden auf die gesamte Kühl-Gefrierkombination verzichten. Am einfachsten geht das, wenn nur wenig Inhalt ausgelagert werden muss. Falls Sie kein Zweitgerät besitzen, helfen mobile Kühlboxen über die Ausfallstrecke hinweg. Nur bedingt geeignet sind Kühltaschen aus dem Supermarkt; diese sollten Sie zumindest großzügig mit frischen Kühlaggregaten auspolstern – sonst droht ein folgenreicher Bruch der Kühlkette.

Auch bei sachgerechtem Abtauen entsteht Tauwasser, das zu hässlichen Flecken auf dem Boden führen kann. Um das zu vermeiden, genügt es, die Kühl-Gefrierkombination mit Handtüchern oder Putzlappen auszulegen. Ist die Eisschicht sehr dick, empfehlen sich zusätzliche Schalen oder ein Backblech – eine Pufferzone vor dem Gerät kann auch nicht schaden.

Tipps für das schnelle Abtauen

Um das Abtauen zu beschleunigen und die Ausfallzeit der Gefriereinheit zu verkürzen, können Sie die folgenden Maßnahmen anwenden:

  • Entfernen Sie alle beweglichen Teile wie Schubladen und Trennfächer und öffnen Sie die Türen so weit wie möglich.
  • Schlagen Sie die dickeren Eisbrocken mit der Hand ab – es muss nicht unbedingt mit einem Eispickel sein, zur Not tut es auch ein stabiler Schraubenzieher. Teures Werkzeug aus Metall sollten Sie wegen der Rostgefahr allerdings nicht dafür verwenden, außerdem benötigen Sie etwas Geschick, um hässliche Kratzer zu vermeiden.
  • Eine Schüssel mit heißem Wasser und vielleicht ein paar Tropfen Essig können ebenfalls Wunder bewirken. In diesem Fall sollten Sie allerdings die Türen der Gefriereinheit schließen, damit der heiße Wasserdampf seine Wirkung entfalten kann.
  • Sehr nützlich kann auch der Einsatz eines handelsüblichen Föns sein. Machen Sie dem Eis mit heißer Luft den Garaus, aber halten Sie unbedingt ausreichend Sicherheitsabstand (ca. 30 cm).

 


So viel Aufwand für ein bisschen Eis?

Möglicherweise fragen Sie sich beim Lesen unserer Anleitung, ob all die Umstände wirklich nötig sind? Die Antwort lautet: Ja, es lohnt sich. Es klingt widersprüchlich, aber mit weniger Eis kommt Ihre Kühl-Gefrierkombination auch weniger in Schwitzen, das heißt, sie benötigt weniger Energie! Dadurch erhöhen Sie die Lebensdauer Ihres Geräts und senken gleichzeitig Ihre Stromrechnung. Außerdem gewinnen Sie Lagerkapazitäten zurück, die durch die starke Vereisung blockiert wurden.